GUKSA

>CSR+ Login
System-Hinweis

Diese Anwendung läuft nur auf Windows Systemen ab der Version 7 mit installiertem Microsoft .NET-Framework (Version 4.6.2).

Wie kann ein Unternehmen die Überleitung von der ISO/TS 16949 zur IATF 16949 oder auch von der ISO 9001:2008 zur ISO 9001:2015 erfolgreich umsetzen – und was muss an Prozessen geändert oder ergänzt werden?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, einen Überblick zu erhalten und Unternehmen unterstützen zu können hat GUKSA einen Vergleich der Regelwerke erarbeitet. Es wurde herausgestellt, welche Forderungen sich erweitert haben, welche Forderungen neu hinzugekommen sind und wie sich die Struktur und der Aufbau der Forderungen verändert haben.

Für die GUKSA Kunden wurde bereits das umfangreiche Mapping der Forderungen IATF 16949 vs. ISO TS 16949 in das CSR+ System implementiert. Des Weiteren wird bis KW 11 eine entsprechende GAP-Analyse-Anwendung programmiert und den Kunden auf Wunsch bereitgestellt. Neben der Analyse werden unter anderem auch die Ressourcenaufwendungen sowie die Risiken bezüglich der Umsetzungsaktivitäten dargestellt. Letzteres erfüllt unter anderem auch die Forderungen der Regelwerke IATF 16949 / ISO 9001:2015 hinsichtlich der risikobasierten Vorgehensweise.

(von links: Alexander Piening (Projektleiter GUKSA), Michael Lotz (PC-Leitung TÜV NORD CERT GmbH Region Mitte-West), Andreas-Christian Heinz (TÜV NORD CERT GmbH Region Mitte-West), und Manuel Santos (Geschäftsführer GUKSA))

Das erarbeitete Wissen dient als Grundlage für eine strukturierte und effektive Überleitung zu den neuen Regelwerken.

Zur Verifizierung dieses Vergleichs sind gemeinsam mit der TÜV NORD CERT GmbH in mehreren Terminen alle Kapitel Punkt für Punkt geprüft und abgestimmt worden.

Als Resultat hieraus ergibt sich nun eine genaue Übersicht darüber, was zu welchem Thema in den Unternehmen angepasst, kontrolliert, oder ergänzt werden muss.

Wir danken an dieser Stelle der TÜV NORD CERT GmbH recht herzlich für seine Bereitschaft und sein Engagement bei der Verifizierung der erarbeiteten Regelwerksgegenüberstellungen.