GUKSA RISK

>CSR+ Login
System-Hinweis

Diese Anwendung läuft nur auf Windows Systemen ab der Version 7 mit installiertem Microsoft .NET-Framework (Version 4.6.2).

Setzen Sie auf Orientierung und Sicherheit

Risk-Management Modul

Beschreibung

Das Modul RISK (Risikoanalyse und -management) dient der Aufstellung eines Risikomanagements und der Darstellung von Risiken bezogen auf verschiedene Bereiche im Unternehmen.

In dem System kann eine beliebige Risikobetrachtung aufgebaut werden über Gefahrengebiete, Gefahrenbereiche und Risiken (angelehnt an die ISO 31000), welche alle einzeln gewichtet werden können. Somit wird auch der risikobasierte Ansatz, der seit Einführung der IATF 16949 gefordert wird, erfüllt.
Weiterhin kann diese Risikobetrachtung graphisch in einer selbsterstellten RISK-Map (Risikomatrix) dargestellt werden.

Parallel zur RISK-Map kann über einen Paarweisen Vergleich eine zweite Sichtweise und Priorisierung der Risiken erfolgen. Abschließend kann man über Maßnahmen und deren Abarbeitung die Risiken reduzieren und minimieren.

Nutzen für Ihr Unternehmen

Durch den strukturierten und flexiblen Aufbau des Systems können Sie sämtliche Risikobetrachtungen in Ihrem Unternehmen in einer einheitlichen Weise zentral erstellen und verwalten.

Die Risiken werden nicht nur strukturiert aufgebaut, sondern auch noch graphisch präsentiert (Risk Map), um einen Überblick zu erhalten.

Durch eine zeitliche Betrachtung derselben Risiken kann man die Entwicklung des Unternehmens nachvollziehbar aufzeigen.

Durch die Erweiterbarkeit des Moduls wird der Bezug von Risikoanalysen zu den Prozessen Ihres Unternehmens (PB+), den Auditergebnissen (RPAS™), Machbarkeitsstudien (ATS) und beliebigen weiteren individuellen Bezügen ermöglicht.

Aufbau einer Risikobetrachtung

Bei dem Aufbau einer Risikobetrachtung können beliebig viele Ebenen angelegt werden, welche in drei Kategorien unterteilt werden.

Dies sind zum Einen Gefahrengebiete, die eine sinnhafte Übersicht und Unterteilung in die verschiedenen Betrachtungen geben (z.B. Gefahr für operative Prozesse, Strategische Gefahren, etc.), gefolgt von den Gefahrenbereichen, die eine differenzierte Betrachtung dieser Gebiete darstellen (Veränderung der Umweltfaktoren, laufende Geschäftstätigkeit, etc.) und zum Anderen den Risiken selbst (Auslieferungsprobleme aufgrund von Transportrisiken, Verlust von Anlagen oder Personen beim Lieferanten, etc.). Jeder Eintrag und jede Ebene kann hierbei mit einer Gewichtung versehen werden, um deren Bedeutung und Einfluss hervorzuheben.

Erstellen einer Risk-map (graphisch)

Bei der Erstellung einer Risk-Map stehen dem Anwender sämtliche Freiheitgrade offen. Es kann eine beliebig große Matrix aufgebaut werden, welche mit einer Achsenbeschriftung und einer flexiblen Skalierung versehen werden kann. Weiterhin kann ein beliebiges Hintergrundbild die verschiedenen Risikobereiche (z.B. rot, gelb, grün) darstellen.

Erstellen und Arbeiten mit einer Bewertungssystematik

Bewertungssystematiken werden vorwiegend in Verbindung mit weiteren Modulen verwendet, um eine differenziertere Betrachtung der Risiken zu ermöglichen und einheitliche Bewertungsstrukturen aufzubauen. Im Grundsatz wird bei den Risiken nach Auftretenswahrscheinlichkeit (%) und Schadenshöhe (quantitativ: 200.000 – 400.000 €, 400.000 – 600.000 €, … und/oder qualitativ: gering, mittel hoch, …) unterschieden.

Paarweiser Vergleich von Risiken

Der Paarweise Vergleich ermöglicht die Risiken gegeneinander zu betrachten und eine weitere Priorisierung neben der herkömmlichen Risk-Map zu erhalten. Somit kann auch mit dieser Methode eine Rangfolge der Risiken erarbeitet werden und als Entscheidungsgrundlage für ein Management dienen.

Maßnahmeneingabe und Verfolgung

Zu jedem einzelnen Risiko können Maßnahmen erstellt und verfolgt werden (ToDo-Manager). Somit kann man aktiv die Risikominimierung und Reduzierung betreiben. Hierbei kann man nach erledigten Maßnahmen eine neue Risikobetrachtung vornehmen, um die Wirksamkeit der Maßnahmen und die Veränderung der Risiken ersichtlich zu machen.

Erweiterbarkeit

Die GUKSA GmbH bietet in ihrem Produktportfolio weitere Softwarelösungen an, die miteinander verknüpft werden können und somit eine redundante Darstellung und Pflege überflüssig machen. GUKSA entwickelt und erweitert seine Softwareprodukte permanent gemäß den Anforderungen des Marktes weiter, um Ihnen stets bedarfsgerechte Lösungen anbieten zu können.

>TODO

Mit dem ToDo-Manager können Maßnahmen zur Abstellung oder Minimierung der Risiken erstellt werden. Eine geführte Abarbeitung der Punkte ist über den ToDo-Manager gewährleistet. Hierbei ist ebenfalls eine Benachrichtigungsfunktion per E-Mail mit angebunden.

>CSR+

Die Anbindung an das Modul CSR+ ermöglicht Ihnen die Betrachtung von Risiken, die sich aus kundenspezifischen Anforderungen (CSR) ergeben können.

>RPAS™

Durch die Anbindung an das Modul RPAS™ können Feststellungen aus einem Audit entsprechend mir einer Risikobetrachtung versehen werden. Eine graphische Darstellung der Risiken ist somit auch gegeben. Hierdurch werden Auditergebnisse sprechender und für ein Management transparenter und interessanter in der Darstellung.

>PB+

Ein bewusster Umgang mit Prozess-Risiken bildet die Basis für die Zukunft Ihres Unternehmens. Das Modul PB+ beinhaltet eine "Prozessrisiko-Analyse", mit deren Hilfe man potentielle Risiken bei Prozessen bestimmt und analysiert. "Turtle-Daten" eines Prozesses werden verwendet, um Risiken zu erkennen und zu definieren. Auftretenswahrscheinlichkeit, Schadenshöhe und Vermeidungsmaßnahmen bestimmen die Signifikanz dieser Risiken. Die Daten werden zusammengeführt und in einer sogenannten "Risk-Map" übersichtlich dargestellt. Das Unternehmen und seine Prozess-Verantwortlichen erhalten somit einen schnellen Überblick über die wesentlichen Risiko-Bereiche.

>ATS

Durch die Anbindung an das Modul ATS können die Bewertungen aus einer Machbarkeitsstudie oder auch aus einer reinen Vertragsprüfung als risikorelevant definiert werden. Innerhalb des RISK-Moduls kann dann hierzu ein eigenes Risikomanagement aufgebaut werden. Dadurch erhält das Unternehmen einen klaren Überblick über die Risiken innerhalb eines Projektes oder gegenüber einem bestimmten Kunden.